Einrichtungsprojekt

Beson­der­hei­ten:

Links oben:
Intel­li­gente homeoffice-​​Lösung, welche aus der Würmseher-​​Optima3 Linie maßge­fer­tigt wurde. Unschöne Kabel verschwan­den und in der Nische wurde die Tech­nik versteckt, so dass ein Arbeits­platz entstand, der sich form­schön in die vorhan­dene Einrich­tung inte­grierte. Details, wie z.B. der gras­grüne Zapallo-​​Hocker der Fa. Signet in Stuhl­höhe sorgen für Bequem­lich­keit. Ziel war, eine  Innen­ein­rich­tung zu schaf­fen, in der sich Moder­ni­tät und Gemüt­lich­keit verei­nen.

Mitte oben:
Farb,-Form,-und Mate­ri­al­wahl sorgen für die gewünschte Behag­lich­keit im soge­nann­ten Fern­seh­raum des Objek­tes.
Der Konsol­tisch Domino gehört zu einer Tisch­gruppe der Firma Molteni. Er, wie auch der Dreh­ses­sel der Firma COR dienen als form­schö­ner Blick­fang.

Rechts oben:
Die einzig­ar­tige Archi­tek­tur der Wohnung findet sich in der beson­de­ren Formen­spra­che des Sofas Bend von B&B Italia wieder.
Der außer­ge­wöhn­li­che Design-​​Edition Teppich der Fa. Jab Anstoetz wurde seit­lich einge­schnit­ten und unsicht­bar um die Säule herum verlegt. Als unser Raum­aus­stat­ter, Herr Kraft aus Fried­richs­dorf, begin­nen wollte, warnte unser Kunde mit einem zwin­ker­dem Auge: „Sie haben genau einen Versuch!“

Links unten:
Die hängen­den Säulen und die Regal­kor­pusse des Herstel­lers Piure stan­den zu Beginn des Projek­tes und ersetz­ten eine Regal­wand aus Buche. Somit erhiel­ten wir eine Leich­tig­keit und schu­fen trotz­dem drin­gend benö­tig­ten Stau­raum. Hier sollte ebenso die archi­tek­to­ni­sche Beson­der­heit des Raumes aufge­grif­fen werden und durch das Spiel zwischen offe­nen und geschlos­se­nen Fron­ten, der Hori­zon­ta­len und Verti­ka­len Ausrich­tung konnte dies ermög­licht werden.

Mitte unten:
Einen Platz, an dem sich die ganze Fami­lie samt Freun­den versam­meln kann, bietet der groß­zü­gige Esstisch Magnum aus Buchen­mas­siv­holz von Team7. Er versteckt eine 100 cm lange Auszug­platte, so dass bequem 12 Perso­nen zum Essen zusam­men kommen können. Die weiße Glas­platte erzeugt, trotz der Größe des Tisches, die nötige Leich­tig­keit und ist zudem beson­ders pfle­ge­leicht. Das fili­grane Side­board des Herstel­lers Piure aus München erzeugt dieselbe Wirkung. Trotz beacht­li­che Aussen­masse und großem Stau­raum für Geschirr tritt es optisch mehr in den Hinter­grund und stielt dem Gemälde eines befreun­de­ten Künst­lers der Fami­lie nicht die Show.

Rechts unten:
Im Schlaf­zim­mer haben wir uns etwas ganz Indi­vi­du­el­les einfal­len lassen. Inspi­riert waren wir von beson­de­ren Wand­fel­dern in der Ausstel­lung bei Möbel Braum, die jeweils auf das davor­ste­hende Bett abge­stimmt sind. Die Paneel­wand hinter dem Nox Bett mit Leder­haupt von Team 7 wurde von unse­ren haus­ei­ge­nen Schrei­nern gebaut, mit einer wunder­schö­nen Tapete verse­hen und unsere Elek­tri­ker sorg­ten mit Lese,-und Hinter­kan­ten­be­leuch­tung für atmo­sphä­ri­sches Licht. Wärme und Gemüt­lich­keit strah­len zudem die Team7-​​Holzkommoden aus und auch der runde Kuschel­tep­pich sorgt beim Aufste­hen für warme Füsse.

 

Geplant wurde dieses Projekt von STEFA­NIE METTER­NICH, Staat­lich geprüfte Einrich­tungs­fach­be­ra­te­rin.